künstlich


künstlich

* * *

künst|lich ['kʏnstlɪç] <Adj.>:
a) nicht natürlich, sondern mit chemischen oder technischen Mitteln nachgebildet, nach einem natürlichen Vorbild angelegt, gefertigt, geschaffen:
die künstlichen Blumen sahen täuschend echt aus; ein großer Garten mit künstlichem See; bei künstlichem Licht kann er nicht arbeiten; der Pudding schmeckt heute wieder künstlich.
Syn.: falsch, nachgemacht (ugs.), unecht.
b) natürliche Vorgänge nachahmend, nicht auf natürliche Weise vor sich gehend:
künstliche Befruchtung; künstliche Ernährung (Ernährung durch eine Sonde, Infusion o. Ä.).
c) gekünstelt, unnatürlich:
ihr Lachen war, wirkte künstlich.
Syn.: affektiert (bildungsspr.), geziert.

* * *

kụ̈nst|lich 〈Adj.〉
1. 〈urspr.〉 künstlerisch, kunstvoll
2. 〈heute〉
2.1 von Menschen gemacht, nichtnatürlich
2.2 nachgemacht, unecht
3. 〈fig.〉 gezwungen, unnatürlich, gewollt
● \künstliche Atmung Anregung der Atmung durch Dritte (bei Erstickungsgefahr) od. durch medizinische Geräte, z. B. die eiserne Lunge (bei Lähmungen); \künstliche Befruchtung 〈umg.〉 = In-vitro-Fertilisation; \künstliche Blumen Blumen aus Papier od. Stoff; \künstliche Ernährung E. durch eine dünne Magensonde über die Speiseröhre od. eine Magen- od. Darmfistel, durch Klysma od. Einlauf vom After aus; \künstliches Gebiss Zahnersatz; \künstliche Heiterkeit, Lustigkeit 〈fig.〉; \künstlicher Horizont Gerät in Luftfahrzeugen zur Angabe der Lage des Luftfahrzeuges bezüglich des Horizontes; \künstliche Intelligenz Gebiet der Informatik, das menschliche Denkstrukturen untersucht u. versucht, diese auf Computer zu übertragen; \künstliches Licht elektr. Licht, Neon-, Gaslicht, Kerzenlicht; \künstliche Niere Apparatur zur Entfernung auszuscheidender Stoffe aus dem Blut, wird bes. bei akutem Nierenversagen benutzt; \künstliche Sprache = Welthilfssprache ● \künstlich aufregen: reg dich nicht \künstlich auf 〈umg.; scherzh.〉 nicht unnötig; einen Kranken \künstlich ernähren durch eine Magensonde

* * *

kụ̈nst|lich <Adj.> [mhd. künstlich, urspr. = klug, geschickt]:
a) nicht natürlich, sondern mit chemischen u. technischen Mitteln nachgebildet, nach einem natürlichen Vorbild angelegt, gefertigt, geschaffen:
-e Blumen;
ein -er See;
ein -es Auge;
-es Licht;
-e Sprachen;
der Pudding schmeckt heute wieder sehr k.;
b) natürliche Vorgänge nachahmend, nicht auf natürliche Weise vor sich gehend:
-e Befruchtung;
-e Ernährung (Ernährung durch eine Sonde, Infusion o. Ä.);
c) gekünstelt, unnatürlich:
-e Heiterkeit;
sein Lachen klang k.;
sich k. aufregen.

* * *

kụ̈nst|lich <Adj.> [mhd. künstlich, urspr. = klug, geschickt]: a) nicht natürlich, sondern mit chemischen u. technischen Mitteln nachgebildet, nach einem natürlichen Vorbild angelegt, gefertigt, geschaffen: -e Blumen; ein -er See; ein -es Auge; -es Licht; In Ermanglung von Gartenzwergen, Rehen und anderem -en Getier (Ossowski, Flatter 146); -e Sprachen; der Pudding schmeckt heute wieder total k.; b) natürliche Vorgänge nachahmend, nicht auf natürliche Weise vor sich gehend: -e Befruchtung; -e Ernährung (Ernährung durch eine Sonde, Infusion o. Ä.); Alles, was sie gebraucht hat, sind Sauerstoff und noch 'n bisschen -e Nahrung gewesen (Schnurre, Ich 97); c) gekünstelt, unnatürlich: -e (gewollte, gezwungene) Heiterkeit; ihr Lachen klang k.; Lächle doch nicht so k. (Brot und Salz 134); er zeichnete in einer oft k. anmutenden Sprache Welten, in denen alles k. ist (Reich-Ranicki, Th. Mann 122); sich k. (mehr als nötig) aufregen; ∙ d) kunstvoll: Er strengte sich nun an, recht zierlich und neumodisch zu tanzen, und füßelte so emsig und k. (Eichendorff, Taugenichts 58); Münzen, die k. gefasst waren (Stifter, Bergkristall 16).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Künstlich — Künstlich, er, ste, adj. et adv. Kunst besitzend und darin gegründet; doch nur in der zweyten, dritten und vierten Bedeutung des Hauptwortes. 1) Der künstliche Tag, das künstliche Jahr, in der Chronologie, im Gegensatze der natürlichen, die genau …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • künstlich — Adj std. (13. Jh.), mhd. kunstlich bedeutet kunstvoll Stammwort. Die heutige Bedeutung entsteht mit dem unter Kunst genannten Gegensatz. Die ältere Adjektivform ist ahd. kunstig. deutsch s. können …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • künstlich — Adj. (Grundstufe) von synthetischer oder nachgemachter Art, Gegenteil zu natürlich Beispiele: ich kaufe nie künstliche Blumen. Das Getränk ist künstlich aromatisiert …   Extremes Deutsch

  • Künstlich — Künstlich, im Gegensatz von natürlich, so v.w. diesem nachgemacht, nachgeahmt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • künstlich — 1. ↑artifiziell, ↑imitiert, 2. synthetisch …   Das große Fremdwörterbuch

  • künstlich — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Künstliche Blumen werden aus Plastik oder Seide hergestellt …   Deutsch Wörterbuch

  • künstlich — Ich mag kein künstliches Licht …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • künstlich — kụ̈nst·lich Adj; 1 von Menschen als Ersatz hergestellt ≈ nachgemacht ↔ echt, natürlich <Blumen, ein Farbstoff, Licht, Zähne>: ein Pudding mit künstlichem Vanillegeschmack 2 mit Hilfe von Geräten, Maschinen o.Ä. <Beatmung, Befruchtung> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • künstlich — a) chemisch, falsch, gefälscht, imitiert, nachgeahmt, nachgebildet, nicht natürlich, unecht; (bildungsspr.): artifiziell, nicht authentisch; (ugs.): gefakt, nachgemacht; (ugs., oft abwertend): aus der Retorte; (Chemie): synthetisch. b)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • künstlich — Kunst: Das zu dem unter ↑ können behandelten Verb gebildete Substantiv (mhd., ahd. kunst) bedeutete zunächst in enger Anlehnung an das Verb »Wissen, Weisheit, Kenntnis«, auch »Wissenschaft«, beachte »die sieben freien Künste«. Dann wurde das Wort …   Das Herkunftswörterbuch